“Mir sind die Tränen gekommen”, “Harika”, “Beautiful”: Die Kommentare unter dem YouTube-Video strotzen nur vor Lob in verschiedenen Sprachen. Der Grund sind drei junge Frauen, die mit sanften Stimmen das türkische Lied “Ander Sevdaluk” singen. Doch wer steckt hinter diesem Video, das schon über 80.000 Mal aufgerufen wurde?

Es ist die Berliner Band “Tralalka”, die im Sommer 2010 gegründet wurde. Und zwar nicht in irgendeinem Keller oder in einer Bar in Neukölln, sondern in einem Zug auf der Reise von Bukarest nach Istanbul. Die sieben englischen, französischen, österreichischen und deutschen Musiker hatten sich in Bulgarien kennengelernt und teilten die Begeisterung für die dortigen, traditionellen Lieder. Im Video singen Emma Greenfield, Petra Nachtmanova und Moss Beynon Juckes, die wie jede*r aus der Gruppe noch individuelle Projekte verfolgen.

Ihr neues Album wird “KISMET” heißen

Das Video zeigt einen Ausschnitt aus dem dokumentarischen Filmporträt “The Story of Ladies of Tralalka. Dies wiederum ist ein Teil der Dokumentationsreihe Berliner Moment von Stephan Talneaus, der für Fotos, Videos und die gute Stimmung der Band zuständig ist. Durch Berliner Cafés und Restaurants ziehend, singen die drei Europäerinnen mit hinreißenden Harmonien und lieblichen vokalen Arrangements bulgarische, rumänische und türkische Lieder.

Tralalka hat bis jetzt zwei EPs und zwei Singles veröffentlicht, die hier angehört und gekauft sowie teilweise auch kostenlos heruntergeladen werden können.

Tralalka_2

Dass sich die Gruppenmitglieder nicht nur für die Musik, sondern auch für die traditionelle Kultur der jeweiligen Region interessieren, ist offensichtlich. Momentan arbeitet die Gruppe an ihrem neuen Album mit dem wunderbaren Namen KISMET (dt.: “Vorsehung” oder “Schicksal”). Auf der Internetseite “Kiss Kiss Bank Bank”, über welche sie das Album erfolgreich finanziert haben, kündigen sie KISMET folgendermaßen an:

“Der Zug des Herzens ist des KISMETs Stimme.
In deiner Brust sind deines KISMETs Sterne.

Und Schiller hatte recht: Dieses Projekt ist unsres Herzens Stimme. Das Schicksal steht jedenfalls fest. Ob wir es wollen oder nicht: ein Album muss entstehen. Die Lieder drehen sich alle ums KISMET. Eine unmögliche Liebe zwischen einem bulgarischen Mädchen und einem jungen Türken, ein wilder Inspektor, der in der Nacht auftaucht, unüberquerbare Gewässer um zueinander zu gelangen, ein Mann der nicht nachhause kommt, oder ganz klassisch: zu wenig Schönheit, um geliebt zu werden. Tja, da kann man wohl nichts machen….KISMET eben.”

Es macht glücklich, dass Menschen hierherschauen

Ist es die jahrhundertelange Unterdrückung, ist es das Glück, wahrgenommen und gekannt zu werden oder ist es das Verlangen danach, dem Westen nachzueifern und Anerkennung zu finden? Ich weiß es nicht – aber es macht einen doch schon ein bisschen glücklich, dass es Menschen gibt, die hierherschauen und die sich sehen, aneignen und lieben, was wir inmitten der schlechten Nachrichten übersehen. Und dass diese Menschen dies zudem mit einem wunderbaren musikalischen Können tun. Und dass sie, während sie all dies tun, außerdem auch den hiesigen Problemen gegenüber nicht blind sind – was will man mehr?

Tralalka erinnert mit KISMET daran, welcher Wert unter all den aktuellen Schwierigkeiten hier begraben liegt. Wie sich die Zukunft entwickeln wird? Das wird Kismet entscheiden.

 

Hier bei unseren Freunden von vesaire könnt ihr den Originalartikel auf Türkisch finden. Der Text ist für die deutsche Version redaktionell leicht bearbeitet worden

Text: Onur Sesigür
Übersetzung: Vivian Makowka