Wir arbeiten gemeinnützig. Wenn ihr Maviblau unterstützen möchtet, dann schaut mal hier!

Waving Bodies I – Queerly Writing

Performance- & Schreibworkshop

Auf einen Blick
Wer
Wer: Bis zu 10 Teilnehmende. Alle, die Lust haben, sich schreibend und performativ mit dem Thema "Queer" auseinanderzusetzen.
Wann
Auf unbestimmte Zeit verschoben
Wo
Wird noch bekannt gegeben
Gebühr
Keine
Anmeldung
Per Mail an: irem.aydin[at]maviblau.com
Besonderheiten
Der Workshop findet auf Englisch statt

Waving Bodies I – Queerly Writing ist ein Workshop aus dem Projekt Waves von Irem Aydın. Der kostenlose Workshop verfolgt das Ziel, persönliche Geschichten in kreative und performative Textformen umzuwandeln. Mit Imaginations-, Schauspiel- und Schreibübungen sollen dabei eigene Träume, Erinnerungen und Fantasien ins Bewusstsein geholt werden, um diese in die Arbeit mit einfließen zu lassen. Queer sein ist dabei der Themenschwerpunkt unseres Workshops. Durch die erarbeiteten Textformate, haben Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihre eigene Biographie zu reflektieren und diese zu kollektiven Erfahrungen zu transformieren. Der Workshop findet auf Englisch statt.

Nach der Durchführung des Workshops wird ein performativer Abend organisiert, bei dem die Workshopteilnehmenden, falls sie Lust haben, ihre im Workshop entwickelten Texte vorstellen können. Weitere Informationen zum Konzept findet ihr unter Waves.

Die Durchführenden

Der Workshop wird von der Theaterregisseurin Irem Aydin gemeinsam mit Dozent Tunay Altay geleitet.

Irem Aydin hat Spanische Sprach- und Literaturwissenschaft an der Istanbul Universität studiert und ihren Master in Theaterarbeit an der Universität Carlos III de Madrid in Spanien gemacht. Als Regisseurin und Autorin beschägtigt sie sich mit Themem der Migration, Digitalisierung und traumatischen Erfahrungen. In Zusammenarbeit mit Maviblau hat sie die erfolgreiche Leseperformance Türkland inszeniert. Aktuell lebt und arbeitet Irem Aydin in Berlin.

Tunay Altay ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sozialwissenschaftlichen Institut der Humboldt-Universität. Er lehrt und forscht zu Themen der Sexualität, Gender, Grenzen und Identität. Im Bachelor studierte er Jura an der Koc Universität in Istanbul und machte seinen Master in Kulturwissenschaften an der Bogazici Universität. Aktuell arbeitet Tunay an einem Forschungsprojekt zu Migrantinnen in Berlin und gibt Seminare zum Zusammenspiel von Staatsbürgerschaft und Sexualität.

Kooperation

Waving Bodies I – Queerly Writing wird in Kooperation mit dem Verein glad.e.V. durchgeführt.

Weiterlesen
Die ersten Blüten der Quarantäne