Wir arbeiten gemeinnützig. Wenn ihr Maviblau unterstützen möchtet, dann schaut mal hier!

Mai 2020

Gedanken der Gegenwart

Es waren starke Frauen, die unsere Gastautorin Cennet Alkan in ihrem Leben maßgeblich geprägt haben. Ein Text über Schwesternschaft, Kindheitserinnerungen und die Stärke weiblicher Verbundenheit.

Viele Frauen sind in dieser Minute an dem Ort, an dem sie tatsächlich sein wollen : sie schlafen gerade in diesem Moment mit einer Frau oder einem Mann ihrer Wahl.

Eine Frau, viele Frauen. Zu 50 Prozent sind sie ein Teil dieser Erde und tragen  dazu bei, dass die Menschheit sich vermehrt. Sieben Milliarden sind wir jetzt schon.

Meine Mutter war eine starke Frau. Sie hat die Eisenstange geschwungen, wenn auch nur irgendein Verrückter eine meiner Schwestern oder mich geärgert hat. Sie stand Tag und Nacht auf den Beinen mit dem nächsten Geschöpf im Bauch. Sechs Kinder hat sie zur Welt gebracht, eines davon hat es leider nicht geschafft und musste zur Mutter Erde zurückgebracht werden. Ich habe erst mit 18 davon erfahren. Es war ein Junge. Ali.

Meine Großmutter hat alle hinter sich hergezogen und durchgefüttert. Sie hat mir meine Kleider genäht und mir beigebracht, wie man türkischen Kaffee kocht.

Oma Sabriye hatte immer einen ernsten Ausdruck im Gesicht. Sie war das typische Beispiel einer Alphawölfin Anfang der 70er. Sie arbeitete von früh bis spät in einer Fabrik, die Verpackungen herstellte. Trotzdem hatte sie es immer geschafft, uns alle zum Lachen zu bringen. Sie verstellte gerne ihre Stimme und fluchte über meinen Großvater, dass er nie etwas auf die Reihe kriege. Ich habe mich sehr wohl bei ihr gefühlt. Ihre Linsensuppe war unmöglich zu toppen. Sie hatte nie ein Problem damit, wenn ich in meine Phantasiewelt abgetaucht bin.

Einmal bin ich als kleines Mädchen von einem langen Spaziergang nach Hause gekommen und meine Mutter fragte mich, was ich denn in meiner Faust versteckte. Ich öffnete sie und lauter Marienkäfer flogen durch die Wohnung,  steuerten auf das offene Fenster im Wohnzimmer zu und flatterten davon. Sie sollten meine ersten Haustiere werden. Nur musste ich zu meinem Bedauern feststellen, dass sie auch so frei leben wollten wie ich. Von da an wusste ich, erst wenn ich in einem Schloss wohne mit einem riesigen Garten, kann ich so viele Haustiere haben, wie ich will.

Ich erinnere mich an meine älteste Schwester. Sie hat oft auf ihrer Geige gespielt und viel gelesen. Sie hat mir vermittelt, dass ein schlaues Mädchen es weit bringen kann.

Meine zweitälteste Schwester war die Jeanne D´Arc unter uns Mädchen. Sie hatte die Kraft von tausend Löwinnen und hat mich immer beschützt, egal vor wem.

Daraus lernte ich, dass es wichtig ist, stark zu sein.

Als meine kleinste Schwester auf die Welt kam, hatte ich das Gefühl, dass sie meine erste Seelenverwandte war. Zum ersten Mal spürte ich wie es sich anfühlt, einen Menschen zu lieben.

Meine Schwestern haben mich zu der gemacht, die ich heute bin.

Wir haben gemeinsam gelacht, geweint, gestritten und uns lieb gehabt.

Ich dachte wirklich, wir würden auf ewig zusammen bleiben und niemals auseinandergehen.

Wir würden Kinder bleiben und nichts würde sich ändern.

Doch mit der Zeit kamen –

Hochzeiten.

Kinder.

Scheidungen.

Rosenkriege.

Ich wollte nicht verstehen, dass wir Frauen heiraten und Kinder kriegen und dass wir uns dann scheiden lassen.

Das ergab für mich keinen Sinn. Ich konnte damit einfach nichts anfangen.

In der Türkei sollte ich mich in einen Jungen verlieben.

Er war ja ganz nett, aber ich wusste, dass aus uns beiden nie was würde.

Ich liebte meine Schwestern. Das reichte mir.

Wir Mädchen spielten im Dreck und kletterten auf Bäume, wir  pflückten  Aprikosen und tranken aus dem Wasserhahn.

Wir sangen unsere Lieblingslieder aus dem RnB, Pop, Rap Genre der unsterblichen 90er Jahre und hielten unsere Putz-Sessions in unserem etablierten “Family- Discohaus” ab. Nachts schauten wir heimlich die verbotenen Horrorfilme ab 18. Wir schliefen alle in einem riesigen Bett und dachten uns Geschichten aus völlig anderen Welten aus.

Wenn eine von uns traurig war, nahmen  die anderen sie in die Arme.

Wir haben gemeinsam alle Krisen überstanden.

Immer wenn eine Schwester nicht da war, habe ich sie entsetzlich vermisst, auch wenn sie nur auf einer Klassenfahrt war.

Nachdem auch ich auf den Geschmack gekommen bin und ein paar Mal mit Männern unterwegs war oder mich sogar verliebt habe, habe ich spüren müssen : es war nicht dasselbe.  Und gehalten hat es nie.

Keiner dieser Männer wusste, was Liebe für mich bedeutet und kann es ihnen nicht mal  verübeln.

Meine Schwestern aber haben ihre Wege gewählt und haben sich niedergelassen mit ihren Partnern. Mein Weg lief bis jetzt nicht in diese Richtung.

Ich versuche immer noch meine Koordinaten zu ermitteln, die mich nach Hause bringen.

 Diese Liebe zu meinen Schwestern, ich vermisse sie ständig und kann sie nirgends bekommen. Sie sitzt tief in mir.

Ich habe Frauen, die wie meine Schwestern, meine Mutter oder meine Großmutter sind, im Laufe meines Lebens immer wieder getroffen. Frauen, die sich nichts erzählen lassen. Sie machen, was sie wollen, einzigartige Menschen sind sie.

All die Jahre habe ich mich anders gefühlt und und fremd und ich dachte, ich wäre nicht von dieser Welt.

Ständig frage ich mich noch immer, muss ich denn erwachsen werden? Warum tut es so weh, wenn plötzlich alle geliebten Menschen einfach so gehen?

Es wird doch irgendwann auch für mich Zeit, Wurzeln zu schlagen.

Manchmal denke ich, ich wäre die letzte unserer Art, die uns alle noch zusammenhält.

Es ist Mai 2020, ich sitze ich in meinem WG-Zimmer ohne irgendeinen Plan wie es weitergeht.

Ich krame in meinen alten Sachen und schaue mir Bilder und Briefe an, die meine Schwestern mir geschrieben haben

Meine erste große Liebe.

Meine drei Schwestern, meine Mutter, meine Oma.

Das erkenne ich in dieser Zeit.

Text: Cennet Alkan

Illustration: Arefe Ivani


Cennet Alkan studierte von 2014 bis 2017 Schauspiel am ETI Berlin. Nach dem Studium wirkte sie an verschiedenen Inszenierungen und Lesungen mit, u.a. im Maxim Gorki Theater und bei „Queer* East“ im Literarischen Colloquium Berlin. 2019 produzierte sie den Kurzfilm „Le cosmos est mon campement“, bei dem sie Regie führte. Alkan schreibt Lyrik und Kurzprosa. Im Herbst 2020 erschien ihre Erzählung „Eierschalenweiß“ in der Anthologie „Brillante Kurzgeschichten“ bei edition pudelundpinscher.


Cennet und Arife haben auch an unserem künstlerischen Projekt Wir sind #vonhier teilgenommen. Weitere Arbeiten von ihnen und tollen anderen Künstler*innen findet ihr hier.

Weiterlesen
integrity