Türkisch ist eine ganz wunderbare Sprache, aber sie zu lernen und zu verbessern, ist eine wirkliche Herausforderung. Diese Sprache verdreht einem wortwörtlich die Zunge, oder zumindest die gewohnte Satzstruktur. Doch kommt man erstmal ein wenig dahinter, ist Türkisch ein Gedicht. In keiner anderen Sprache (ja, wirklich!) kann man so wunderbar über die schmerzhaft-schöne Poesie des Lebens reden, mit Metaphern um sich schmeißen oder auch so richtig rumknattern. Außerdem ist Türkisch strukturell wahnsinnig logisch aufgebaut und die Aussprache ist auch leicht. Sie gehört allerdings zu den Turksprachen, einer Sprachfamilie, die mit den indoeuropäischen Sprachen nicht wirklich viel gemeinsam hat, und ist deshalb für deutsche Muttersprachler schwerer zu erlernen. Nimmt man sich ihr aber an, so eröffnen sich durch neue Sprach- und Gedankenstrukturen, tolle Ausdrücke und spannende Verknüpfungen ganz neue Lebensperspektiven. Nicht umsonst heißt es: In jeder Sprache ist man ein anderer Mensch. Hier sind ein paar praktische Tipps für’s (kostengünstige) Türkischlernen und Vertiefen, zusammengesammelt von Erasmusstudierenden, Expats und Türkischkennern.

 

1. Kontakt zu Muttersprachlern

Egal ob man Anfänger oder Fortgeschrittener ist: der Kontakt zu Leuten, die die Sprache drauf haben, ist das Wichtigste überhaupt. Sucht Kontakt mit Türkischsprechern und schnappelt euch die Zunge wund. Ob beim Dönermann um der Ecke, mit Freunden oder durch ein Tandemprogramm, das es nahezu an jeder Uni gibt. Der Bonus: Ihr lernt neue Leute kennen und erfahrt auch türkische Lebenswelten am eigenen Leib.

2. Bücher zum Selbststudium

Es gibt inzwischen eine große Auswahl an Büchern, mit deren Hilfe man Türkisch lernen, verbessern oder Fragen nachschlagen kann, wie zum Beispiel “Türkische Grammatik für Anfänger und Fortgeschrittene” erschienen im Verlag Hueber oder  “Kolay Gelsin!” vom Klettverlag. Allerdings gibt es hier inzwischen so viele Möglichkeiten, dass ihr am besten selbst recherchieren solltet, welches Buch euren Anforderungen entspricht. Hier eine Liste von Büchern, die man zum Türkischlernen käuflich erwerben kann.
Auch hilfreich sind original türkische Kinderbücher, die in einfacher Sprache und mit vielen Bildern Geschichten erzählen. Außerdem kann man sich nach zweisprachigen Büchern umschauen und so Texte lesen und verstehen und gleichzeitig bei Unsicherheiten die deutsche Übersetzung prüfen. Hier eine Liste von Verlagen, die multilinguale Bücher herausgeben.

3. Online-Lernen

Es gibt viele Facebook-Gruppen, in denen türkisch gelernt wird. Wenn ihr in diese eintretet, erhaltet ihr täglich neuen Input zum Türkischlernen auf eurer Pinnwand. Ihr könnt selbst spezifische Fragen stellen oder auch die Fragen anderer durchlesen und beantworten. Einfach mal bei Facebook nach Gruppen wie  “Türkisch – Deutsch” oder “Türkisch für Deutsche” suchen.
Außerdem gibt es Webseiten, die bis zu einem gewissen Punkt kostenlos sind und auf denen man Grundstrukturen des Türkischen kennenlernen kann. Zum Beispiel: Babbel oder Türkisch Trainer.  Und wenn es mit einem Tandem-Partner vor Ort nicht klappt, kann man diesen auch im Internet finden, z.B. durch die TandemApp.
Des Weiteren gibt es kostenloseApps wie Duolingo oder HandsOnTurkish mit denen man spielerisch auf dem Smartphone täglich ein paar Minuten Vokabeln und Grammatik aufbessern kann. Und es gibt einfache Vokabellern-Apps, die einem die Arbeit erleichtern, zum Beispiel memrise oder Semper – hier kann man sogar das Öffnen des Lock-Screens zum Vokabelnlernen nutzen.

4. Türkische Medien

Gerade, wenn man schon ein bisschen Türkisch kann und die Sprache vertiefen will, sollte man sich mit türkischen Medien auseinandersetzen. Zum einen lernt man somit das Türkisch, das täglich angewendet wird und gleichzeitig bekommt man außerdem einen Einblick in Lebenswelten der Türkei.
Musik: Türkische Musik sollte man kennen und lieben (lernen), sie spielt eine sehr große Rolle in der Türkei. Hört und schaut euch an, was ihr kennt und was euch gefällt und sucht nach der Übersetzung  dieser Lieder im Netz. Es gibt auch Youtube-Kanäle, in denen türkische Lieder ins Deutsche oder Englische übersetzt werden. Hier ist beispielsweise ein Kanal für deutsche Übersetzungen türkischer Lieder. Die Übersetzungen auf Youtube-Kanälen sind oft von Laien gemacht, dennoch verhelfen sie zu einem generellen Verständnis. Am besten ist es jedoch, die Lieder eigenhändig zu übersetzen. Der Lerneffekt ist dadurch am größten.
Serien, Filme und Fernsehen: Die Türkei produziert sehr viele Serien und Filme, die das türkische Leben wiederspiegeln, in Frage stellen, und auch prägen. Viele türkische Filme sind mit deutschen Untertiteln käuflich erwerbbar und Serien kann man des Öfteren auf YouTube einsehen. Außerdem haben die meisten türkischen Fernsehsender Livestreams, die man sich anschauen kann. Hier eine Liste der Livestreams vieler TV-Sender.
Zeitungen und Zeitschriften: Diese gibt es in vielen Kiosks und Bakkals zu finden und lassen sich für kurze Übungseinheiten gut verwerten. Wer es virtuell mag, kann die Webseiten der entsprechenden Zeitungen finden. Hier eine Liste türkischer Zeitungen mit Links zu den jeweiligen Webseiten.

Wenn ihr noch Tipps zum Türkischlernen habt, lasst es uns wissen. Viel Erfolg!

Text: Marie Hartlieb