Am 21. März, dem UN-Tag gegen Rassismus, hat der Verein “Gesicht Zeigen!” seine aktuelle Kampagne gestartet. Auf großen Plakatflächen, auf Infoscreens und auf BVG-Bussen bezieht der Verein im Stadtbild Stellung für die Unantastbarkeit der Würde des Menschen. Die Kampagne soll die Werte des Grundgesetzes in den Fokus stellen und gleichzeitig die Bevölkerung zum Mitdenken und Mitmachen anregen. Außerdem hat der Verein ein Magazin veröffentlicht, an dem wir von Maviblau mitgewirkt haben.

Mit der Kampagne gratuliert der Verein dem Grundgesetz zum 70. Geburtstag und feiert die außerordentlichen Werte der Verfassung. “Deutschland zeigt Gesicht!” macht mit Plakaten und anderen Werbemaßnahmen an vielen öffentlichen Orten auf Artikel 1 GG aufmerksam – und will gleichzeitig online zum Mitmachen motivieren.

„Gerade in Zeiten grassierender Demokratieverachtung und von europaweit ansteigendem Rechtspopulismus ist es wichtig, an die humanistischen Werte unserer Verfassung zu erinnern“, sagt Sophia Oppermann, Geschäftsführerin von “Gesicht Zeigen!”. „Artikel 1, die Würde des Menschen ist unantastbar, ist nicht nur eine Aussage, sondern auch eine Ansage an alle: schaut hin, seid solidarisch, setzt Euch gegen Rassismus und für unsere Demokratie ein!“

Ein Magazin mit Perspektiven auf das Grundgesetz

In einer extra produzierten Sonderbeilage, die in einer Auflage von 33.000 Exemplaren in der Wochenendausgabe der Tageszeitung neues deutschland erschienen ist, stellen 30 Medienschaffende aus neun Nationen mit Texten, Illustrationen sowie Interviews ihre Perspektive auf das Grundgesetz dar.

Diese Beilage haben wir mitgestaltet: Navid hat sich wegen des Artikels 4, Absatz 1 (“Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.”) mit Seyran Ateş, Imamin der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin, unterhalten. Eva hat dazu illustriert. Seda war ebenfalls mit einer Illustration Teil des Magazins.

Wir freuen uns sehr über das tolle Ergebnis und die großartigen Texte der vielen anderen Autor*innen. Das Magazin könnt ihr hier gratis herunterladen.

Jede*r kann mitmachen – es lohnt sich

Doch das ist nur ein Teil der Kampagne: Unter #zeigtgesicht kann sich jede*r selbst beteiligen. Den Anfang haben prominente Unterstützer*innen von “Gesicht Zeigen!” gemacht: die Journalistin Hatice Akyün und die Schauspieler Björn Harras und Robert Schupp beteiligten sich mit einem Foto und Statement an der Kampagne “Deutschland zeigt Gesicht!”

Es können nun Glückwünsche oder Gedanken zum Grundgesetz gepostet und geteilt werden – ob als Foto, Post, Insta-Story oder Tweet unter dem Hashtag#zeigtgesicht sowie einer Verlinkung mit @GesichtZeigen. Das Mitmachen lohnt sich: Eine Jury wählt unter allen Beiträgen, die bis zum 23. Mai 2019 unter diesem Hashtag und Link veröffentlicht werden, ein Statement mit besonderem Engagement aus und prämiert die Teilnahme mit einem eigenen Motiv. Das ausgewählte Vorbild fährt dann einen Monat lang als Kampagnen-Motiv mit dem eigenen Lieblingsgrundrecht auf einem Berliner BVG-Bus durch die Hauptstadt.

Die Kampagne wurde realisiert im Rahmen des “Gesicht Zeigen!”-Projekts Media Residents und wird gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Text: Redaktion
Foto: Andreas Domma