Der Frühling markiert in vielen Kulturen der Welt den Neubeginn und auf sein Kommen weisen Feste und spezielle Feiertage oder Tänze hin. So auch in der Türkei, wo jedes Jahr am 20. oder 21.März das Newroz Fest von der dort lebenden Minderheiten der Kurd*innen,  Iraner*innen, Azeris und Afghanen und vielen anderen begangen wird.

Newroz ist übrigens die kurdische Schreibweise für das Wort „neuer Tag“, große Verbreitung hat das Fest im iranisch geprägten Kulturraum und heißt auf Persisch „Nouruz“. Da das Fest von weit mehr als 300 Hundert Millionen Menschen weltweit gefeiert wird, wurde von den Vereinten Nationen ein „Internationaler Nouruz-Tag“ beschlossen.

Und früher?

Sowohl in Persien als auch im kurdisch geprägten Teil des Osmanischen Reichs galt das Newroz-Fest als Feiertag. Die Begehung der Feierlichkeiten glich großen Volksfesten, es fanden viele öffentliche Versammlungen statt und überall in der Stadt wurden Feuer angezündet. Über die gezündeten Lagerfeuer sprangen die Jugendlichen, während Frauen das Essen vorbereiteten. Oft rundete ein gemeinsames Picknick in der Natur die Festlichkeiten ab.

Wer feiert alles Newroz?

Newroz gilt ursprünglich als persisches Fest, hat sich aber durch den iranischen Kultureinfluss weit über den Iran verbreitet. Mittlerweile feiern viele Menschen im Irak, Syrien, Zentralasien und auch auf dem Balkan sowie in Russland das Newroz-Fest. Auch die Parsen in Indien begrüßen den Frühling jährlich mit einem „Nowruz Mubarak“.

Was geht an Newroz?

Neben dem Entzünden von Lagerfeuern und gemeinsamen Picknicks gibt es noch weitere Rituale, die das Fest markieren. Im persischen Nouruz wird der Sofreh-e Haft Sin – gedeckt, also die traditionelle Nouruz-Tafel. Darauf befinden sich Münzen, Äpfel, Somach (ein persisches Gewürz, das es auch in der Türkei und in Syrien gibt), Hyazinten, Knoblauch und Weizen. Spezielle Gerichte, die die zoroastrischen Tugenden symbolisieren, werden zubereitet und  im Kreis der Familie gegessen. Am Abend zuvor ziehen Kinder und Jugendliche Töpfe schlagend durch die Nachbarschaft und bekommen von den Nachbar*innen Süßigkeiten oder kleine Geschenke.

Newroz feiern in Deutschland – aber wo?

Ihr wollt Newroz feiern, wisst aber nicht wo? In jeder größeren Stadt gibt es iranische, aserbaidschanische oder auch kurdische Kulturzentren. Diese organisieren jährlich ein Newroz-Fest entsprechend ihrer regionalen Bräuche und freuen sich über Interessierte, die mitfeiern möchten.

Text:  Ilgın Seren Evișen
Fotos: Mathis Gann


 Auch zum Sommeranfang gibt es in der Türkei ein besonderes Fest: Hıdrellez. Was es damit auf sich hat, lest ihr hier.