Wie überwindet man veraltete Konzepte und bringt den offenen Dialog ins Leben? Mithilfe der Kunst natürlich!

Die Kuratorinnen Seyhan Musaoğlu und Anna Zizlsperger präsentieren eine Auswahl künstlerischer Arbeiten aus den Bereichen Skulptur, Installation, Photographie, Video, Sound Art und Performance unter dem Thema Transnationalismus/Interkulturalität & Künstlerische Identität im Kontext der 15. Istanbul Biennale mit dem Titel a good neighbour.

Die Arbeiten verschiedener Künstler*innen türkischer und internationaler Herkunft  werden in der armenisch-lutherischen Kirche Surp Yerrortutyun an der Istiklal Caddesi ausgestellt.

Teilnehmende Künstler*innen sind: Autumn Ahn, Nancy Atakan, Luna Ece Bal, Mehtap Baydu, Bashir Borlakov, Sinan Bökesoy, Melis Bursin, Şakir Gökçebağ, Allen Grubesic, Selin Kocagöncü, Servet Koçyiğit, Suat Öğüt, and Julie Upmeyer.

Vom 19. September bis zum 15. Oktober 2017 ist die Ausstellung am Dienstag, Freitag und Samstag zwischen 11.00 Uhr und 18.00 Uhr offen – und nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos über die Ausstellung findet ihr hier.

Seyhan Musaoğlu ist Künstlerin, Kuratorin und Gründerin von Space Debris in Karaköy, Istanbul. Nach ihrem Studium der Bildenden und Darstellenden Kunst an der Brandeis University folgte eine zweijährige Assistenzprofessur. Ihre interdisziplinären Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen in Boston, New York, Istanbul, Tokyo und Curitiba gezeigt. Nach ihrem Master-Abschluss von der Parsons, The New School of Design, Art, Media and Technology in New York begann sie im Jahr 2009 internationale Performances mit Kollaborationen aus dem Sound und Experimental Noise Bereich zu zeigen. Ihre erste kuratorische Arbeit war das von ihr 2009 gegründete Sound, New Media und Performance Festivals {SØNiK}Fest in New York. Von 2010 bis 2014 arbeitete sie als Art Director bei Broadway 1602, New York. Sie lebt heute in New York und Istanbul.

Space Debris ist ein multi-funktionaler Kunstraum, der von Seyhan Musaoğlu gegründet wurde und zwischen New York und Istanbul agiert. Als ein Hub für innovative Dialoge mit kollektiver Seele versucht Space Debris interaktive New Media Art, sowie interdisziplinäre Themen zu etablieren, die traditionelle Grenzen überwinden.

Anna Zizlsperger, Gründerin und Chefredakteurin von exhibist magazine hat einen Magister in Islamischer Kunstgeschichte der LMU München und einen M.A. in Modern and Contemporary Art der University of Glasgow mit einem Fokus auf Kunstkritik und kuratorische Arbeit. Sie hat für Galerien, Museen, Kunstevents und Auktionshäuser weltweit gearbeitet, darunter Halle Saint Pierre und Musée d’Orsay in Paris, Haus der Kunst München, Berliner Kunstsalon und Bonhams Auctioneers London. Sie war Redakteurin und Autorin bei Weltkunst (Zeitverlag) in München, Giunti Editore in Mailand and Phaidon Press in London und schreibt seit 2012 über zeitgenössische Kunst aus der Türkei.

exhibist magazine ist das einzige englische, unabhängige non-profit Printmagazin mit Fokus auf zeitgenössische Kunst aus der Türkei, das international an mehr als 25 Orten in Europa, Nordamerika und Asien verkauft wird. Das 2013 als Online-Plattform gelaunchte Magazin porträtiert sowohl junge internationale als auch türkische Künstler, Kuratoren, Sammler und andere Kulturagenten, mit Schwerpunkt auf die türkische Kunstszene.