Kommt zum Kahvehane! Gemeinsam mit dem renk.Magazin laden wir euch ein zu drei Abenden voll von Austausch zu Themen, die uns auf dem Herzen liegen und Musik. Alles wie in den traditionellen Kahvehanes – nur anders.

Jeder kennt sie, die Kahvehanes oder auch „deutsch-türkischen Kulturvereine“ genannt, in denen, hinter Milchglasscheiben, türkische Männer unter Leuchtstoffröhren-Licht, genüsslich an ihrem Çay nippen, die Steine des Okey Spiels sortieren und über Alltagsthemen sprechen, die sie beschäftigen.

Kahvehanes wurden von türkischen Gastarbeitern in den 60er Jahren importiert. Einerseits sollte dieser Ort ein Gefühl von “Heimat” vermitteln, andererseits zeigten Schilder vor deutschen Kneipen wie beispielsweise „Türken verboten“ wie unerwünscht die türkischen Gastarbeiter waren und so gründeten sie ihre eigenen “Kulturvereine”.

Einen “Safe-Space” bei dem sich Landsleute über Alltagsthemen austauschen konnten, sich verstanden fühlten und erwünscht waren. Bis heute hat das Konzept der Kahvehanes im Stil der ersten Generation in Berlin Bestand. Frauen bleibt der Zutritt oft verwehrt und auch generell sind die Räumlichkeiten für die Meisten ein großes Mysterium.

Wir möchten den Gedanken der Kahvehane aufgreifen und jegliche Form von Abgrenzung abbauen, neue Gesichter zeigen und Alltagsgeschichten erzählen, in einer offenen Runde bei Çay und entspannter Atmosphäre.

Unsere Termine auf einen Blick:

LGBTQI* // 23.11.19 | 19 -21.30 Uhr 

Gäst*innen:
Yeşim Duman, Lia Şahin, İpek İpekçioğlu und Mehmet Mehmet Balıkçı.
Moderation: Ahmet Demir
Musik: Lia Şahin

RASSISMUS // 30.11.19 | 19 -21.30 Uhr 

Gäst*innen: Sinu, Deniz Utlu, Şeyda Kurt
Moderation: Tuğba Yalcinkaya
Musik: Sinu

FEMINISMUS // 05.12.19 | 19 -21.30 Uhr
Gäst*innen und Moderation noch geheim.

Wo?

Adresse:
renk. OFIS / Farbe. Designbüro
Liebenwalderstr. 1, 13347 Berlin

Mehr zu den Events:

EVENT: LGBTQI* // 23.11.19 | 19 -21.30 Uhr 

Wir freuen uns über das Thema LGBTQI* reden zu können mit unseren GästInnen Yeşim Duman, Lia Şahin, İpek İpekçioğlu und Mehmet Balıkçı. Moderiert wird der Abend von Ahmet Demir. Wir reden über das Musikmachen, Mehrfachdiskriminierung und das was uns auf dem Herzen liegt.

Fotocredits: Oben Links: Foto von Ipek Ipekcioglu und rechts unten Yesim Duman: Michael Kutchinke-Hofer, Rechts oben Foto von Mehmet Balikci: Sven Darmer, Links unten Lia Sahin, Foto von Nina Macekas

Yeşim Duman ist DJane, Radio Host und Organisatorin der Party-Reihene „bubble“,  „erdogay“ und „Pop-Hayat“. In ihren Arbeiten diskutiert sie Queerness, soziale Ausgrenzung und die Situation weiblicher Künstler_innen in der Popkultur aus der Perspektive einer post-migrantischen Frau.

Bei ihren Veranstaltungen stellt sie sich Lia Şahin ihrem Publikum gerne als “die übliche beatboxende rothaarige deutsche Transgender Frau mit türkischem Migrationshintergrund“ vor. Sie is ist Musikerin und Aktivistin und wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

İpek İpekçioğlu ist Kuratorin*, DJ* und Producerin* zwischen Berlin und Istanbul und hat sich weltweit in der Clubszene einen Namen gemacht.  Sie ist mit ihrer Musik bei Glastonburry, Fusion, Sziget, At.tension, Berlin Festival und vielen weiteren internationalen Elektro-Festivals aufgetreten und ist Kuratorin des interdisziplinären #disPlaced- #rePlaced Festival. Übrigens: renk. ist bei dem nächsten #disPlaced- #rePlaced Salon dabei am 19.12.2019 um 19 Uhr im Radialsystem.

Mehmet Balıkçı hat vor einigen Monaten die LGBTQI*-Bar “Capture” in Berlin Friedrichshain eröffnet: „Das Capture soll – wie der Name schon sagt – die Menschen einfangen. Alle sollen unter einem Dach Spaß haben, sich freuen und tanzen“, sagt er.

RASSISMUS // 30.11.19 | 19 -21.30 Uhr

An diesem Abend dreht sich in unserem Kahvehane alles um die Themen Rassismus, die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen und Formen des Widerstands. Darüber sprechen wir in gemütlicher Runde mit Deniz Utlu, Şeyda Kurt und Sinan Köylü.

Deniz Utlu ist Autor und Journalist. Er gründete das Kultur- und Gesellschaftsmagazin freitext, und veröffentlichte die Romane Die Ungehaltenen (2014) und Gegen Morgen (2019).

Şeyda Kurt arbeitet als freie Journalistin für Radio, Print und Online, wie etwa für den WDR oder für die taz.die tageszeitung und den Zeitverlag. In ihrem Podcast “Yavrum Deutschland” spricht sie über “turko-deutsche Identitätsabenteuer”.

Panelgast Sinan Köylüder unter dem Namen Sinu Musik macht, wird den Abend außerdem mit seinen Liedern musikalisch untermalen. Tuğba Yalçınkaya wird das Gespräch moderieren.

FEMINISMUS // 05.12.19 | 19 -21.30 Uhr
Gäst*innen und Moderation noch geheim.

Wir freuen uns sehr auf euch. Der Eintritt ist frei und Spenden sind erwünscht.

Das Projekt wurde initiiert von dem renk. Magazin, wird umgesetzt mit MAVIBLAU als Kooperationspartner, findet in den Räumlichkeiten von Farbe. Designbüro statt und wird gefördert von dem House of Ressources.