Am 26. April 2015 haben wir mit einer Gruppe von 15 Leuten den Workshop “Multikulturelle Perspektiven” im Rahmen des 3. International Changing Perspectives Short Film Festival durchgeführt, in dem es um die Gestaltung der eigenen Identität im Kontext von Multikulturalität ging.

Dabei lag der Fokus auf deutsch-türkischen Identitäten. Anhand von Ausschnitten aus Dokumentar- und Spielfilmen sowie Zeitungsartikeln wurden Themen wie die Bedeutung von Heimat und Selbst- und Fremdwahrnehmung behandelt. Wir tauschten unsere Ansichten und Erlebnisse miteinander aus. Spannend war, wie unterschiedlich die Meinungen waren, wie oft sich aber auch schnell ein gemeinsamer Konsens entwickelte.

Für die einen ist Heimat zum Beispiel mit Gerüchen und Essen verbunden, für andere hingegen mit den Menschen um einen herum oder auch Gefühlen wie Geborgenheit und Sicherheit.
Als es um Selbst- und Fremdwahrnehmung ging, hatte jeder etwas von den eigenen Erfahrungen zu berichten. Außerdem fragten sich manche, inwiefern die Staatsangehörigkeit die eigene Identität bestimmt oder wie die Wahrnehmung von außen die Definition des Selbst beeinflusst.

Abschließend wurde über die Rolle der Medien in Bezug auf die Wahrnehmung von deutsch-türkischen Identitäten diskutiert und dabei überlegt, wie und inwiefern sie eine positive Rolle auf kulturelle Debatten nehmen kann.

Wir danken dem Festival-Team für die Zusammenarbeit und den Teilnehmenden für den interessanten Austausch.

Fotografie: Charlotte Schmitz