In Stuttgart beginnt am 12. April 2019 die jährliche Deutsch-Türkische Kabarettwoche. Den Auftakt macht am Freitagabend eine Gesprächrunde rund um das Thema Vielfalt als Erfolgsfaktor in Wirtschaft und Sport. Mit dabei sind der Fußballstar Cacau, die Kabarettistin İdil Baydar, der frühere VfB-Präsident Erwin Staudt und der Geschäftsführer Muhammet Yıldız. Los geht es um 20 Uhr im Renitenztheater.

Wir leben in Deutschland in einer Leistungsgesellschaft. Doch nicht alle haben die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt beziehungsweise ist es nach wie vor so, dass Religion oder Herkunft Hindernisse für Erfolg oder Anerkennung sind. Sogar dort, wo Erfolg solche Diskussionen so lange ausblendet, so lange er anhält, nämlich im Fußball. Noch gut im Gedächtnis ist der Satz von Mesut Özil: “Wenn wir gewinnen, bin ich Deutscher, und wenn wir verlieren, bin ich ein Migrant!” Ganz gleich in welcher Emotionalität dieser Satz fiel, er tut weh und weckt auf, dass nach wie vor in einer aufgeklärten Gesellschaft, die nach dem Deutschen Sommermärchen 2006 auf Wolke Sieben schwebte, solche Gefühle und Gedanken aufkommen, wenn der Ball mal nicht so rund läuft.

Dabei ist Diversität im Repertoire heutiger Lebensgewohnheiten überhaupt nicht mehr wegzudenken. Welche Chancen bietet sie uns, gerade im Sport? Wie geht die Wirtschaft damit um und welche Weichen muss die Politik stellen? In Orchestern ist es die große Kunst wie auch im Sport, Ensembles mit Menschen unterschiedlicher Herkunft zu „dirigieren“, immens kreatives Potential unterschiedlicher kultureller Sozialisationen zu bündeln und gemeinsam zum Erfolg zu führen. Modernes Management?

Tickets gibt es ab acht Euro hier.

Das komplette Programm der Kabarettwoche mit weiteren Auftritten von Baydar oder Fatih Çevikkollu findet ihr hier.

Das Deutsch-Türkische Forum Stuttgart ist ein Bürgerverein mit verschiedenen Kultur- und Bildungsprojekten und Initiativen im sozialen Bereich, der die zeitgenössische Kultur der Türkei nach Stuttgart bringen will, Begegnungen und Austausch schaffen und die Komplexität der deutsch-türkischen Beziehungen erfahrbar machen möchte. Der Verein besteht aus sieben hauptamtlichen und über 400 ehrenamtlichen Mitgliedern, die verschiedenste Projekte erschaffen und in diesen aktiv sind, sei es Literatur, Kabarett, Kino, Musikfestivals, Diskussionsrunden oder Jugendförderung. “Wir wollen den Menschen hier vor Ort, ob Deutsche oder Türkischstämmige, zeigen, auf welchem Level sich die türkische Kultur befindet und dass sie mehr ist als Folklore und Tarkan”, sagt Kerim Arpad, der Geschäftsführer des Vereins.

Für unsere MAVI-Map haben wir den Verein besucht.

Die Diskussionsrunde ist eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Mittelständischer Wirtschaft Baden Württemberg (BVMW).