Dieses Gedicht ist eine Anlehnung an Bertolt Brecht’s “Vergnügungen” und entstand beim Schreibworkshop “Haymat(en) in mir” im Kulturbunker in Köln-Mülheim.

Der erste Blick Rhein am Morgen
Aufwachen in eine Umarmung
frisch aufgeschäumte Milch
Mein Kater
Familienfrühstück.
„Mama, Kakao“
„Schatz Kaffee, bitte.“
Postkarte am Kühlschrank
Kölsche Weisheiten
Aufstrich.

Die Ruhe im Innenhof genießen
Das Treiben der Eichhörnchen
Vor dem Trubel der Stadt
Parkschnack
Stirnküsse. Singen. Sommer
Bekannte Lieder von unbekannten Menschen
Kölsch im Ohr und auf der Zunge
Neue Worte für alte Gefühle.

Pfützen vor dem Kiosk.
Ein Springseil. Zwei Kaugummis und viel Eis
Die letzten Geschenke des Frühlings
Gespräche über Zuversicht
ein Kaffee Date
Alter Markt und Lieblingscafé
Blick auf das Rathaus
Jan von Wert Brunnen
Lachen verschiedener Sprachen
Musik. Tanz. Theater.

Pendeln. Radeln. Atmen.
Flanieren
Hunde die fröhlich sind
Straßenfeste lange Tage
Möglichkeiten. Kulturen
im Leben
Dankbarkeit
Texte zu Ende schreiben
wenn es dämmert.

Schafe weiden an der Aue
Fundstücke sammeln
Treibgut
Ein Leuchtturm ohne Meer
blaugraue Stunden für den Rhein
am Ende des Tages
Fledermäuse an der Promenade
neue Wege für Morgen
nur erahnen
Bekomme neue Ideen
für Freude.

Gemeinsam verfasst von: Mai Apasiri Klasmeier, Salima Neibert, Ayşe Karakoç, Hayat Harrach, Berivan Kaya, Serap Yilmaz, Maximilian Dreger, Klara Ipek, Kristiane Uyandıran, Julia Offermans, Eirian Şahinkaya, Jessica Rehrmann, Binnur Cavuslu, Tuğba Yalçınkaya, Carina Plinke

Der Workshop wurde in Zusammenarbeit mit dem Mülheimer Heimatministerium und unter Durchführung von  Tuğba Yalçınkaya und Carina Plinke aus dem Maviblau-Team realisiert.

Bild: Carina Plinke